zur Startseite
1

Tonhalle Orchester Zürich

Klassische Musik von Mozart bis Messiaen ist die Leidenschaft des Tonhalle-Orchesters Zürich – und das schon seit 1868. Wenn es mit Paavo Järvi spielt, entsteht eine besondere Energie, weil kein Konzert wie das vorherige ist. Das Orchester liebt die vielfältigen Impulse von seinen Gastdirigent*innen. Es liebt es, von international gefeierten Solist*innen herausgefordert zu werden.

Gemeinsam mit dem Publikum bleibt das Orchester neugierig auf unbekannte Meisterwerke und Auftragskompositionen. Gegründet von Zürchern, trägt es sein musikalisches Zuhause im Namen und seinen exzellenten Ruf auf Tourneen und CD-Einspielungen in die Welt hinaus.

Im Tonhalle-Orchester Zürich spielen rund 100 Musiker*innen pro Saison etwa 50 verschiedene Programme in über 100 Konzerten. Gastspiele führten das Orchester in 100 Städte in über 30 Ländern. Neben den Orchesterprojekten gestalten die Mitglieder auch eigene Kammermusikreihen und sind als Solist*innen in einer eigenen Reihe zu erleben. Music Director Paavo Järvi ist der 11. Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich; David Zinman ist Ehrendirigent.

Über 40 CD-Produktionen wurden veröffentlicht. Die erste Einspielung mit Paavo Järvi galt Orchesterwerken von Olivier Messiaen; sie wurde 2019 mit dem Diapason d'Or ausgezeichnet. Es folgten Einspielungen sämtlicher Sinfonien Tschaikowskys und anderer Orchesterwerke; die erste Veröffentlichung der Fünften Sinfonie erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2020 und den Diapason d'Or 2021.
Auch die neuste CD-Erscheinung mit Werken von John Adams wird von der Kritik hoch gelobt und wurde bereits mit einem Diapason d'Or ausgezeichnet.
Jüngst konnte das Orchester gemeinsam mit Paavo Järvi den Europäischen Kulturpreis 2022 entgegennehmen.

(Foto: Gaëtan Bally)

Kontakt

Tonhalle Orchester Zürich
Claridenstr. 7
CH-8002 Zürich

Telefon: +41 44 206 34 34
E-Mail: boxoffice@tonhalle.ch

Bewertungschronik

Tonhalle Orchester Zürich bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Tonhalle Orchester Zürich

© J.M. Pietsch
Konzert

Herbert Blomstedt mit Mozart

Tonhalle-Orchester Zürich
Herbert Blomstedt, Leitung


Wolfgang Amadeus Mozart:
Sinfonie C-Dur KV 425 «Linzer»
Sinfonie C-Dur KV 551 «Jupiter»

Mozart war 32 Jahre alt, als er seine letzte Sinfonie schrieb, die «Jupiter»-Sinfonie. Herbert Blomstedt ist inzwischen fast drei Mal so alt – und versprüht auf dem Podium immer noch eine geradezu jugendliche Freude an der Musik. Neben der «Jupiter»-Sinfonie nimmt er sich Mozarts «Linzer»-Sinfonie vor. Sie entstand einst in wenigen Tagen, als Mozart auf der Reise von Salzburg nach Wien bei einem Zwischenstopp in Linz zu einem Konzert aufgefordert wurde: «Und weil ich keine einzige Simphonie bey mir habe, so schreibe ich über hals und kopf an einer neuen.» Dass dieses Hals-über-Kopf-Werk auch fast 250 Jahre später noch aufgeführt wird – damit hätte er wohl kaum gerechnet.

Preise CHF 145 / 120 / 95 / 70 / 35

19. Jun 2024, 19.00 Uhr, Konzertfoyer
Kurzeinführung mit Viviane Brodmann

Herbert Blomstedt mit Mozart bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Herbert Blomstedt mit Mozart

Kammerkonzert

Kammermusik-Lunchkonzert

Klaidi Sahatçi, Violine
George-Cosmin Banica, Violine
Gilad Karni, Viola
Paul Handschke, Violoncello


Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110
Bryce Dessner: «Little Blue Something»
Joseph Haydn: Streichquartett B-Dur op. 76 Nr. 4 Hob. III:78 «Sonnenaufgang»

«Dunkelheit und Licht» ist das Thema der Kammermusik-Lunchkonzerte in dieser Saison. So kontrastreich wie «Dunkelheit und Licht» stehen sich die Streichquartette von Schostakowitsch und Haydn gegenüber. Basierend auf den Initialen DSCH schrieb Schostakowitschs sein eigenes Requiem: «Ich dachte darüber nach, dass, sollte ich irgendwann einmal sterben, kaum jemand ein Werk schreiben wird, das meinem Andenken gewidmet ist. Deshalb habe ich beschlossen, selbst etwas Derartiges zu schreiben.» Die tägliche Konfrontation mit dem eigenen Tod wie auch die Vernichtung unzähliger Menschen prägten Schostakowitschs Leben. Heute ist das Stück unter dem Titel «Im Gedenken an die Opfer des Faschismus und des Krieges» bekannt.

Preise CHF 40

Kammermusik-Lunchkonzert bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Kammermusik-Lunchkonzert

Konzert

Kammermusik-Matinee

Swiss 5 Bläserquintett:
Silvia Careddu, Flöte
Martin Frutiger, Oboe
Fabio di Càsola, Klarinette
Mischa Greull, Horn
Matthias Rácz, Fagott


Bedřich Smetana: «Die Moldau» (Bearbeitung Wendy Large)
August Klughardt: Bläserquintett C-Dur op. 79
Claude Debussy: «Petite suite» (Bearbeitung Pat Spence)
Malcolm Arnold: «Three Shanties» op. 4 für Bläserquintett

«Im Fluss» ist das Thema der Kammermusik-Matineen in dieser Saison. Für dieses Programm geht es zusammen mit unseren Musiker*innen um Martin Frutiger «‹En bateau› – von der Moldau bis zum Meer». Die Moldau ist ein Protagonist in Smetanas «Mein Vaterland»: Sie fliesst nach Prag in die Elbe und vorbei an Dresden und Dessau, den Wirkungsorten von August Klughardt. Sein wunderbares 1901 komponiertes Quintett mit Wagner'schen Klängen stellt einen grossen Kontrast zu Debussys impressionistischer «Petite Suite» dar. «En Bateau» landen wir am Ende des Programms im Meer, wo Malcolm Arnolds «Three Shanties» (Seemannslieder) erklingen.

Preise CHF 40

Kammermusik-Matinee bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Kammermusik-Matinee

© Wild Bunch Germany
Konzert

Filmsinfonik: Das Wunder von Bern

Tonhalle-Orchester Zürich
Frank Strobel, Leitung


Marcel Barsotti «Das Wunder von Bern»
Regie Sönke Wortmann

«Rahn schiesst ... Tor! Tor! Tor! Tor!» Deutschlands unerwarteter Sieg bei den Fussballweltmeisterschaften 1954 gilt als das «Das Wunder von Bern». Regisseur Sönke Wortmann verbindet das historische Fussballereignis mit der Geschichte über die Rückkehr eines Kriegsgefangenen. Die Entstehung des Fussballwunders verknüpft er mit Einblicken in die sozialen und gesellschaftlichen Zustände im Nachkriegsdeutschland. Den Sportfilm zeigen wir an einem EM-freien Abend mit dem Originalsoundtrack von Marcel Barsotti. Und wer weiss, vielleicht gibt es bei den Europameisterschaften 2024 ein Schweizer Wunder in Berlin.

FILMPHILHARMONIC EDITION
Film mit Genehmigung der Wild Bunch Germany
Musik mit Genehmigung von EUROPÄISCHEN FILMPHILHARMONIE, Marcel Barsotti, Wild Bunch Germany

Preise CHF 85 / 70 / 55 / 40 / 30

In Zusammenarbeit mit der Europäischen FilmPhilharmonie
Unterstützt vom Freundeskreis Tonhalle-Orchester Zürich

Filmsinfonik: Das Wunder von Bern bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Filmsinfonik: Das Wunder von Bern

Familienkonzert

Familienkonzert: Die grosse Pinguin- und Bananenshow

Ardemus Quartet:
Lisa Wyss, Sopransaxophon
Lovro Merčep, Altsaxophon
Jenita Veurink, Tenorsaxophon
Deborah Witteveen, Baritonsaxophon

Margrith Vrenegoor, Regie
Emile Zeldenrust, Videodesign
Teus van der Stelt, Lichtdesign
Judith de Zwart, Kostüme
Har Smeets, Off-Text


Die grosse Pinguin- und Bananenshow Vier Pinguine auf abenteuerlicher Reise zum Bananenladen.
Mit Musik von Claude Debussy, George Gershwin, Toek Numan u.a.

Vier Pinguine leben in Katona am Südpol. Alle sind Beatles-Fans, alle lieben Bananen. Einer schaut Filme mit Bananen, eine will Yogalehrerin werden, eine kocht mit Bananen und eine trainiert Kungfu. Jedes Jahr reisen die Vier zum Bananenbaum am Südpol und feiern eine grosse Pinguin- und Bananenshow. Doch eines Tages ist der Baum spurlos verschwunden … Ein tierisches Abenteuer mit Saxophon-Klängen von Claude Debussy, George Gershwin und Toek Numan.

Ab 5 Jahren

Preise CHF 35 / Kinder bis 12 Jahre: CHF 10

Familienkonzert: Die grosse Pinguin- und Bananenshow bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Familienkonzert: Die grosse Pinguin- und Bananenshow

Konzert

Joana Mallwitz mit Mahler

Tonhalle-Orchester Zürich
Joana Mallwitz, Leitung
Pekka Kuusisto, Violine


Bryce Dessner: Violinkonzert
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Zum Abschluss der Saison gibt es ein Debüt: Zum ersten Mal spielt unser Orchester unter der Leitung von Joana Mallwitz, die spätestens seit ihrer Aufführung von Mozarts «Così fan tutte» bei den Salzburger Festspielen 2020 zu den gefragtesten Dirigentinnen gehört. Auch zu den abenteuerlustigsten: Mahlers Sinfonie Nr. 1 ist immer eine faszinierende Reise durch ganz unterschiedliche Klangwelten. Und Bryce Dessners minimalistisch inspiriertes und maximal mitreissendes Violinkonzert kann man nur als Trip beschreiben. Mit dabei ist der Geiger Pekka Kuusisto, der bereits die Uraufführung gespielt hat. Für ihn ist es der zweite Auftritt mit dem Orchester. Nach dem ersten im Oktober 2019 schrieb der «Tages-Anzeiger»: «Das Publikum reagierte, als wolle es gerade sofort einen Kuusisto-Fanclub gründen.»

Preise CHF 110 / 90 / 70 / 50 / 30

04. + 05. Jul 2024, 19.00 Uhr, Konzertfoyer
Kurzeinführung mit Franziska Gallusser

04. Jul 2024, 21.30 Uhr, Konzertfoyer
Ausklang mit Ilona Schmiel und Gästen nach dem Konzert

Joana Mallwitz mit Mahler bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Joana Mallwitz mit Mahler

1

Tonhalle Orchester Zürich

Klassische Musik von Mozart bis Messiaen ist die Leidenschaft des Tonhalle-Orchesters Zürich – und das schon seit 1868. Wenn es mit Paavo Järvi spielt, entsteht eine besondere Energie, weil kein Konzert wie das vorherige ist. Das Orchester liebt die vielfältigen Impulse von seinen Gastdirigent*innen. Es liebt es, von international gefeierten Solist*innen herausgefordert zu werden.

Gemeinsam mit dem Publikum bleibt das Orchester neugierig auf unbekannte Meisterwerke und Auftragskompositionen. Gegründet von Zürchern, trägt es sein musikalisches Zuhause im Namen und seinen exzellenten Ruf auf Tourneen und CD-Einspielungen in die Welt hinaus.

Im Tonhalle-Orchester Zürich spielen rund 100 Musiker*innen pro Saison etwa 50 verschiedene Programme in über 100 Konzerten. Gastspiele führten das Orchester in 100 Städte in über 30 Ländern. Neben den Orchesterprojekten gestalten die Mitglieder auch eigene Kammermusikreihen und sind als Solist*innen in einer eigenen Reihe zu erleben. Music Director Paavo Järvi ist der 11. Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich; David Zinman ist Ehrendirigent.

Über 40 CD-Produktionen wurden veröffentlicht. Die erste Einspielung mit Paavo Järvi galt Orchesterwerken von Olivier Messiaen; sie wurde 2019 mit dem Diapason d'Or ausgezeichnet. Es folgten Einspielungen sämtlicher Sinfonien Tschaikowskys und anderer Orchesterwerke; die erste Veröffentlichung der Fünften Sinfonie erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2020 und den Diapason d'Or 2021.
Auch die neuste CD-Erscheinung mit Werken von John Adams wird von der Kritik hoch gelobt und wurde bereits mit einem Diapason d'Or ausgezeichnet.
Jüngst konnte das Orchester gemeinsam mit Paavo Järvi den Europäischen Kulturpreis 2022 entgegennehmen.

(Foto: Gaëtan Bally)

Tonhalle Orchester Zürich bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Tonhalle Orchester Zürich

Konzerte / Konzert Tonhalle Orchester Zürich Zürich, Claridenstr. 7
Konzerte / Konzert StradivariQuartett Zürich, Holbeinstrasse 34
Konzerte / Konzert Tonhalle Zürich Zürich, Claridenstrasse 7
Aufführungen / Oper Opernhaus Zürich Zürich, Sechseläutenplatz 1
Konzerte / Konzert Zürcher Kammerorchester Zürich, Seefeldstr. 305
Konzerte / Konzert Kammermusiktage Bergkirche Büsingen Gailingen, Büsingerstr. 1
Konzerte / Konzert Orpheum-Stiftung Zürich Zürich, Dreikönigsstrasse 26
Konzerte / Chor Zürcher Sängerknaben Fraumünster Zürich
Konzerte / Konzert Bläserserenaden Zürich
Mo 24.6.2024, 19:00 Uhr
Konzerte / Musik Mehrspur Zürich, Waldmannstr. 12
Konzerte / Konzert Camerata Schweiz Zürich, Riesbachstr. 57

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.